Kardiale pädiatrische Anästhesie in Deutschland

Foto: iStock.com/Perboge
Dank der großen Fortschritte der kardialen Chirurgie und der pädiatrischen Intensivmedizin hat in Deutschland die Mehrheit der kleinen Patienten heute eine ausgezeichnete Prognose, berichten Anästhesisten um Thorsten Bähner vom Universitätsklinikum Bonn. Es gibt allerdings noch Luft nach oben. Ein Thema ist die Standardisierung: So erhalten pädiatrische Kardiologen eine Zertifizierung für ihr Spezialgebiet, hingegen liegen derzeit für das anästhetische Management bei chirurgischer Behandlung kongenitaler Herzfehler weder Empfehlungen noch Standards vor, kritisieren die Autoren. Ziel der vorliegenden Untersuchung war eine Übersicht der strukturellen und personellen Zustände der Zentren für Kinderherzchirurgie in Deutschland. 
 
Fast alle der angeschriebenen 27 Zentren in Deutschland nahmen an der Online-Umfrage der Autoren teil (55 Fragen in 16 Kategorien).
 
  • Die überwiegende Mehrheit der Zentren (92,3 %) gab an, Anästhesisten mit Spezialisierung auf die pädiatrische kardiale Anästhesie angestellt zu haben.
  • Im Mittel waren dies 4,8 Anästhesisten pro Zentrum.
  • Die Zahl der jährlichen Fälle beziehungsweise die Zahl der Fälle pro spezialisiertem Anästhesisten variierte allerdings stark (acht Anästhesisten, die sich jährlich um 50 Fälle kümmerten bis hin zu mehr als 500 Fälle für zwei Anästhesisten).
  • In 24 Zentren führten auch Nicht-Anästhesisten bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern die Sedierung und Vollnarkose für diagnostische und therapeutische Interventionen außerhalb des OPs durch.
  • Spezialisierte Gerätschaft (pädiatrischer TEE, Nahinfrarotspektroskopie, Geräte für die mechanische Autotransfusion) war zwar in den meisten Zentren verfügbar, deren routinemäßiger Gebrauch war allerdings nicht immer Teil der Standardarbeitsanweisungen. 
Laut Schätzung der teilnehmenden Zentren liegt die mittlere Dauer für eine ausreichende Ausbildung in der pädiatrischen kardialen Anästhesie bei 10,8 Monaten. 
 
Quelle: Baehner, T. et al.: "The provision of pediatric cardiac anesthesia services in Germany: current status of structural and personnel organization", Paediatr Anaesth. 2017;27:801-809, DOI: 10.1111/pan.13153.

Weitere Meldungen Weitere Meldungen

Atracurium erleichtert Maskenbeatmung

Sedierung und Muskelentspannung der Kieferpartie könnten sich auf mögliche Komplikationen aufgrund einer Larynxmaske (LMA) auswirken, sagen iranische Forscher. In der vorliegenden Studie wurde die...

Frühmobilisierung nach Krebsoperation verbessert Funktion

Größere bauchchirurgische Eingriffe aufgrund einer Tumorerkrankung sind mit einem postoperativen Verlust der funktionellen Kapazität eines Patienten assoziiert, der „erheblich“ sein kann, warnen......

Kritik an Cochrane

Cochrane Reviews sind international anerkannte Arbeiten. In den Bereichen der Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin ist die Qualität der Evidenz allerdings nur selten als „hoch“ einzustufen,......

Dexamethason verlangsamt kognitiven Abfall nach Herzchirurgie

Der postoperative Abfall kognitiver Fähigkeiten (POCD) ist eine häufige Komplikation nach herzchirurgischen Eingriffen, erinnern kroatische Forscher des Universitätskrankenhauses Split. In der......

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Dräger LowFlow Kompendium

Mehr Informationen zur LowFlow Anästhesie finden Sie im neuen LowFlow Kompendium.
Zum LowFlow Kompendium

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Dräger Mini-Handbuch Beatmung

Beatmungsmodi und Funktionen kurz erklärt: Das Mini-Handbuch von Dräger als kostenloses E-Book.
Zum kostenlosen E-Book

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Risikoprävention in der Infusionstherapie

Auch in der Infusionstherapie gibt es Risiken für Patienten, Ärzte und Pflegepersonal.
Jetzt informieren