„Robuster“ neurologischer Score für Outcomes nach Gamma Knife Radiochirurgie

Foto: iStock.com/Eraxion

Japanische Forscher der Tsukiji Neurologischen Klinik in Tokio untersuchten den kürzlich vorgestellten „neurologischen prognostischen Score“ (NPS) als Mittel zur Voraussage neurologischer Outcomes in Patienten mit Gehirnmetastasen, die mit Gamma Knife Radiochirurgie (GKRS) behandelt worden waren. Zu den Outcomes zählten Erhalt der neurologischen Funktion und Prävention neurologisch bedingter Todesfälle. NPS wurde in zwei Gruppen untersucht: Von Patienten der Gruppe A (n=2.263) wurden bessere neurologische Outcomes erwartet, von Patienten der Gruppe B (n=777) schlechtere. Die Robustheit des NPS wurde in unterschiedlichen Situationen (verschiedene Krebstypen und Grading-Systeme) an rund 3.000 Patienten mit Gehirnmetastasen nach GKRS untersucht.
 
Die Gruppen A vs. B hatten nach ein, zwei beziehungsweise fünf Jahren kumulative Inzidenzen einer progressiven neurologischen Schädigung von jeweils 9,5 vs. 21,0 %, 14,1 vs. 25,4 % sowie 17,6 vs. 27,8 %. Signifikante Unterschiede wurden auch zwischen den NPS-Gruppen in allen fünf untersuchten Kategorien der Krebserkrankungen beobachtet (nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom, kleinzelliges Bronchialkarzinom, Tumor des Gastrointestinaltrakts, Brustkrebs, andere Krebsformen) sowie bei allen Klassen von drei der untersuchten Grading-Systeme, nämlich „basic score for brain metastases“ (BSBM), „graded prognostic assessment“ (GPA) und modifizierter „recursive partitioning analysis“ (M-RPA). Bei zwei der untersuchten Grading-Systeme (RPA-Klasse I und Klasse 0-3 des „score index for steroetactic radiosurgery“, SIR) wurde die statistische Signifikanz hingegen verfehlt.

Der NPS kann für alle untersuchten Krebsformen und viele Klassen fast aller Grading-Systeme anwendet werden, schließen die Autoren. 

 
Quelle: Serizawa, T. et al.: "Robustness of the neurological prognostic score in brain metastasis patients treated with Gamma Knife radiosurgery", Journal of Neurosurgery, November 2017 / Vol. 127 / No. 5 / Pages 1000-1006. 

Weitere Meldungen Weitere Meldungen

„Robuster“ neurologischer Score für Outcomes nach Gamma Knife Radiochirurgie

Japanische Forscher der Tsukiji Neurologischen Klinik in Tokio untersuchten den kürzlich vorgestellten „neurologischen prognostischen Score“ (NPS) als Mittel zur Voraussage neurologischer Outcomes...

Appendizitis „Response Score“ verbessert Diagnosestellung

Die Rolle der Bildgebung in der Diagnose der Appendizitis ist nach wie vor umstritten. Schwedische Forscher untersuchten nun einen neuen Algorithmus für die Risikostratifikation, der auf dem......

Abdominelles Aortenaneurysma: Langfristiger Follow-up nach endovaskulärer Reparatur

Die untersuchte Gruppe der vorliegenden Studie waren gebrechliche Patienten mit abdominellem Aortenaneurysma (AAA), die sich randomisiert entweder einer frühen endovaskulären Aneurysmareparatur......

Paradigmenwechsel bei der Behandlung von koronaren Gefäßverengungen

Jahrelang stand für Kardiologen schon vor der Intervention fest, dass bei Verengungen der Koronargefäße Stents gesetzt werden. Inzwischen gibt es mit dem medikamentenbeschichteten Ballon und dem......

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Ambulantes operieren

Rahmenbedingungen und Strukturen des ambulanten Operierens heute und morgen.
Melden Sie sich jetzt an

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Klassische Chirurgie

Zuverlässiger Partner für alle
chirurgischen Abläufe.

Mehr