Magenbypass: Langfristiger Nutzen bestätigt

Foto: iStock.com/anilakkus

Zu den langfristigen Outcomes eines bariatrischen Magenbypasses liegen nur wenige kontrollierte Studien vor. Die vorliegende US-amerikanische Untersuchung berichtet über die metabolischen Outcomes von fast 1.200 Patienten 12 Jahre nach der Legung eines Roux-en-Y-Bypass. Die Ergebnisse sind ermutigend: Auch langfristig bleiben der Gewichtsverlust sowie die Remissions- beziehungsweise Präventionsraten von Typ 2-Diabetes, Hypertonie und Dyslipidämie weitgehend erhalten.

Alle Patienten waren stark adipös. Die Population wurde in drei Gruppen unterteilt: i) 418 Patienten unterzogen sich einem Magenbypass (chirurgische Gruppe), ii) 417 Patienten, die zwar einen Bypass anstrebten, dieser allerdings nicht durchgeführt wurde (mehrheitlich aus versicherungstechnischen Gründen) (nicht-chirurgische Gruppe), und iii) 321 Patienten, die sich von vornherein nicht einem Bypass unterziehen wollten (nicht-chirurgische Gruppe 2). Die Anwesenheit von Typ 2 Diabetes, Hypertonie und Dyslipidämie wurde jeweils zu Baseline sowie nach zwei, sechs und zwölf Jahren erhoben. 

Die Unterschiede zeigten sich in allen untersuchten Bereichen. Der Gewichtsverlust lag in der chirurgischen Gruppe nach zwei Jahren bei -45 kg und nach 12 Jahren immer noch bei -35,0 kg. Demgegenüber hatten die Patienten der nicht-chirurgischen Gruppe 1 nach 12 Jahren lediglich -2,9 kg verloren, in der nicht-chirurgischen Gruppe 2 war überhaupt kein Gewichtsverlust zu beobachten.

Bei chirurgischen Patienten mit Typ 2-Diabetes zu Baseline lag die Remissionsrate nach 2 Jahren bei 75 Prozent, nach 6 Jahren bei 62 Prozent und nach 12 Jahren bei 51 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit für Typ 2-Diabetes nach 12 Jahren war in der chirurgischen Gruppe signifikant geringer als für Patienten der nicht-chirurgischen Gruppen 1 und 2 (OR jeweils 0,08 beziehungsweise 0,09, P < 0,001 für beide Vergleiche). Zudem waren in der chirurgischen Gruppe die Remissionsraten für Hypertonie und Dyslipidämie höher und die Inzidenzraten niedriger als in den beiden anderen Gruppen (P < 0,05 für alle Vergleiche). 

Diese Studie erbrachte den Nachweis für den langfristigen Vorteil einer Magenbypass-Operation hinsichtlich Remission und Prävention metabolischer Störungen. 

Quelle: Adams, T. D. et al.: "Weight and Metabolic Outcomes 12 Years after G. astric Bypass", N Engl J Med 2017; 377:1143-1155, September 21, 2017, DOI: 10.1056/NEJMoa1700459.

 

Weitere Meldungen Weitere Meldungen

„Robuster“ neurologischer Score für Outcomes nach Gamma Knife Radiochirurgie

Japanische Forscher der Tsukiji Neurologischen Klinik in Tokio untersuchten den kürzlich vorgestellten „neurologischen prognostischen Score“ (NPS) als Mittel zur Voraussage neurologischer Outcomes...

Appendizitis „Response Score“ verbessert Diagnosestellung

Die Rolle der Bildgebung in der Diagnose der Appendizitis ist nach wie vor umstritten. Schwedische Forscher untersuchten nun einen neuen Algorithmus für die Risikostratifikation, der auf dem......

Abdominelles Aortenaneurysma: Langfristiger Follow-up nach endovaskulärer Reparatur

Die untersuchte Gruppe der vorliegenden Studie waren gebrechliche Patienten mit abdominellem Aortenaneurysma (AAA), die sich randomisiert entweder einer frühen endovaskulären Aneurysmareparatur......

Paradigmenwechsel bei der Behandlung von koronaren Gefäßverengungen

Jahrelang stand für Kardiologen schon vor der Intervention fest, dass bei Verengungen der Koronargefäße Stents gesetzt werden. Inzwischen gibt es mit dem medikamentenbeschichteten Ballon und dem......

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Ambulantes operieren

Rahmenbedingungen und Strukturen des ambulanten Operierens heute und morgen.
Melden Sie sich jetzt an

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Klassische Chirurgie

Zuverlässiger Partner für alle
chirurgischen Abläufe.

Mehr