Perfusion und Infusion effektiv bei Weichteilsarkom

Foto: iStock.com/poba

In der Behandlung von Weichteilsarkomen (STS) der Extremitäten wurden in jüngsten Jahren vermehrt die isolierte Extremitätenperfusion (ILP) und die isolierte Extremitäteninfusion (ILI) eingesetzt. Forscher der Universität Pennsylvania (US) führten nun eine systematische Übersichtsarbeit und Metaanalyse aktueller Studien durch, um Behandlungsmuster und Outcomes nach diesen Interventionen aufzuzeigen. Demnach sind beide Methoden sichere Optionen mit deutlichen Ansprechraten und signifikanten Raten des Extremitätenerhalts. 

Insgesamt wurden 19 Studien mit rund 1.300 Patienten in die Analyse einbezogen. Das mittlere Patientenalter lag bei 55,9 Jahren, 52 Prozent waren männlich. Bei der überwiegenden Mehrheit wurde eine ILP durchgeführt (88 % vs. ILI 12 %). Chemotherapeutisch wurde am häufigsten Melphalan mit TNF-a eingesetzt (78 %). Die häufigsten histologischen Diagnosen waren das maligne fibröse Histiozytom (21 %), gefolgt vom Liposarkom mit 16 Prozent, dem Synovialsarkom mit elf  Prozent und dem Leiomyosarkom mit sieben Prozent. Die Gesamtansprechrate (ORR) nach der Behandlung lag bei 73 Prozent. 25,8 Prozent der Patienten zeigten ein vollständiges Ansprechen (CR). In den Melphalan-Gruppen mit und ohne TNF-a wurden ähnliche ORR beobachtet (72 beziehungsweise 67 %; P = 0,027). Bei 15,4 Prozent der Patienten trat eine Grad III Toxizität auf, bei sechs Prozent eine Grad IV/V Toxizität. Ein Erhalt der Extremität war in 73,8 Prozent der Fälle möglich. Die mediane Zeit zur lokalen Progression lag zwischen vier und 28 Monaten (gewichtetes Median 22,1 Monate).
 
ILP und ILI sind sichere Optionen mit deutlichen Ansprechraten und signifikanten Raten des Erhalts von Extremitäten. Weitere Studien seien nun erforderlich, um die optimale Behandlungsstrategie je nach Histologie zu identifizieren. 

Quelle: Neuwirth, M. G. et al.: "Isolated Limb Perfusion and Infusion for Extremity Soft Tissue Sarcoma: A Contemporary Systematic Review and Meta-Analysis", Ann Surg Oncol. 2017;24:3803-3810.  

Weitere Meldungen Weitere Meldungen

„Robuster“ neurologischer Score für Outcomes nach Gamma Knife Radiochirurgie

Japanische Forscher der Tsukiji Neurologischen Klinik in Tokio untersuchten den kürzlich vorgestellten „neurologischen prognostischen Score“ (NPS) als Mittel zur Voraussage neurologischer Outcomes...

Appendizitis „Response Score“ verbessert Diagnosestellung

Die Rolle der Bildgebung in der Diagnose der Appendizitis ist nach wie vor umstritten. Schwedische Forscher untersuchten nun einen neuen Algorithmus für die Risikostratifikation, der auf dem......

Abdominelles Aortenaneurysma: Langfristiger Follow-up nach endovaskulärer Reparatur

Die untersuchte Gruppe der vorliegenden Studie waren gebrechliche Patienten mit abdominellem Aortenaneurysma (AAA), die sich randomisiert entweder einer frühen endovaskulären Aneurysmareparatur......

Paradigmenwechsel bei der Behandlung von koronaren Gefäßverengungen

Jahrelang stand für Kardiologen schon vor der Intervention fest, dass bei Verengungen der Koronargefäße Stents gesetzt werden. Inzwischen gibt es mit dem medikamentenbeschichteten Ballon und dem......

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Ambulantes operieren

Rahmenbedingungen und Strukturen des ambulanten Operierens heute und morgen.
Melden Sie sich jetzt an

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Klassische Chirurgie

Zuverlässiger Partner für alle
chirurgischen Abläufe.

Mehr