Wundkomplikationen nach Brustrekonstruktion

Foto: iStock.com/targovcom

Zu den Wundkomplikationen nach einer Brustrekonstruktion mangelt es derzeit noch an Daten, berichten Forscher der Washington University School of Medicine in Missouri (US). Sie untersuchten das Auftreten postoperativer Wundinfektionen („surgical site infection“, SSI) und nicht-infektiöser Wundkomplikationen (NIWC) nach verzögerter beziehungsweise sekundärer Rekonstruktion (DR bzw. SR) im Vergleich zu einer unverzüglichen Rekonstruktion (IR) der Brust nach Mastektomie. Als „unverzüglich“ galt dabei eine Rekonstruktion innerhalb von sieben Tagen nach dem Eingriff, eine Rekonstruktion > sieben Tage war entweder als verzögert (Mastektomie ohne IR) beziehungsweise als sekundär (Mastektomie mit IR) definiert. 

Die retrospektive Kohortenstudie umfasste knapp 17.300 Patientinnen mit einem mittleren Alter von 50,4 Jahren; 61,4 Prozent hatten eine IR oder DR.   

  • Patientinnen mit Implantat-Rekonstruktion hatten eine SSI-Inzidenz von 8,9 % bei IR, 5,7 % bei DR und 3,2 % bei SR.
  • Für NIWC wurden ähnliche Ergebnisse beobachtet.
  • Bei autologer Rekonstruktion waren die SSI-Inzidenzraten IR 9,8 %, DR 13,9 % und SR 11,6 %.
  • Patientinnen, die sich einer adjuvanten Strahlentherapie unterzogen, hatten höhere SSI- und NIWC-Raten nach Implantat-SR vs. Frauen ohne Strahlentherapie (jeweils 6,3 vs. 2,9 % beziehungsweise 5,8 vs. 2,4 %).
  • Wundkomplikationen nach IR waren mit signifikant mehr chirurgischen Brust-Eingriffen assoziiert vs. Frauen ohne Komplikation (1,92 vs. 1,37 nach Implantat IR beziehungsweise 1,11 vs. 0,87 nach autologer IR). 

Nach Implantat-IR waren (gering) höhere Inzidenzen von SSI und NIWC zu beobachten als nach verzögerter oder sekundärer Implantatrekonstruktion. Das Komplikationsrisiko bei IR ist daher sorgfältig gegen die psychosozialen und technischen Vorteile einer IR abzuwägen, raten die Autoren. Bei ausgewählten Hochrisikopatientinnen könnte es von Nutzen sein, eine verzögerte Rekonstruktion zu erwägen. 

 
Quelle: Olsen, M. A. et al.: "Comparison of Wound Complications After Immediate, Delayed, and Secondary Breast Reconstruction Procedures", JAMA Surg. 2017;152(9):e172338. doi:10.1001/jamasurg.2017.2338. 

Weitere Meldungen Weitere Meldungen

„Robuster“ neurologischer Score für Outcomes nach Gamma Knife Radiochirurgie

Japanische Forscher der Tsukiji Neurologischen Klinik in Tokio untersuchten den kürzlich vorgestellten „neurologischen prognostischen Score“ (NPS) als Mittel zur Voraussage neurologischer Outcomes...

Appendizitis „Response Score“ verbessert Diagnosestellung

Die Rolle der Bildgebung in der Diagnose der Appendizitis ist nach wie vor umstritten. Schwedische Forscher untersuchten nun einen neuen Algorithmus für die Risikostratifikation, der auf dem......

Abdominelles Aortenaneurysma: Langfristiger Follow-up nach endovaskulärer Reparatur

Die untersuchte Gruppe der vorliegenden Studie waren gebrechliche Patienten mit abdominellem Aortenaneurysma (AAA), die sich randomisiert entweder einer frühen endovaskulären Aneurysmareparatur......

Paradigmenwechsel bei der Behandlung von koronaren Gefäßverengungen

Jahrelang stand für Kardiologen schon vor der Intervention fest, dass bei Verengungen der Koronargefäße Stents gesetzt werden. Inzwischen gibt es mit dem medikamentenbeschichteten Ballon und dem......

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Ambulantes operieren

Rahmenbedingungen und Strukturen des ambulanten Operierens heute und morgen.
Melden Sie sich jetzt an

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Klassische Chirurgie

Zuverlässiger Partner für alle
chirurgischen Abläufe.

Mehr