Blutdruckzielwerte für Hämodialyse-Patienten

Foto: iStock.com/Syldavia

Bei nicht behandelter Nierenerkrankung im Endstadium (ESRD) ist eine Hypertonie nicht die Ausnahme, sondern die Regel, sagen zwei Nephrologen der Yale School of Medicine in Connecticut. Derzeit mangele es allerdings an Blutdruckzielwerten aus adäquat gepowerten Studien für hypertensive Hämodialyse(HD)-Patienten. Die meisten Ärzte verlassen sich daher auf Zielwerte aus der Allgemeinbevölkerung, d. h. 140/90mmHg vor der Dialyse beziehungsweise 130/80mmHg nach der Dialyse, berichten die Autoren. Jedoch liegt mittlerweile Evidenz dafür vor, dass diese Blutdruck(BD)-Werte nicht mit niedrigerer Mortalität assoziiert sind oder sogar schädlich sein könnten. Die vorliegende Studie gibt einen Überblick über die wichtigsten Zusammenhänge zwischen BD-Werten und Outcomes bei HD-Patienten. Zwei der Hauptergebnisse:  

  • Hypertonie und Mortalität: Die Ergebnisse der Blutdruckkontrolle in der Allgemeinbevölkerung lassen sich aufgrund der abnormen Endothelfunktion von HD-Patienten, dem gestörten Knochenstoffwechsel oder der diffusen myokardialen Fibrose aufgrund urämischer Toxine nicht ein zu eins übertragen. Gleichzeitig könnten die potentiellen Risiken einer Blutdrucksenkung höher sein (arterielle Steifheit und gestörte mikrovaskuläre Autoregulation erhöhen das Risiko der Organminderdurchblutung).

  • Hypertonie und kardiovaskuläre Ereignisse: Eine endgültige Schlussfolgerung ist nicht möglich, da die entsprechenden (kleinen) Studien zwar unter antihypertensiver Therapie weniger kardiovaskuläre Ereignisse zeigten, doch verglichen diese Studien nicht HD-Patienten mit vs. ohne Medikation, sondern verschiedene Patientengruppen unter unterschiedlichen Medikationen. 

Derzeit lässt sich daher nur sagen, dass eine antihypertensive Behandlung HD-Patienten zumindest nicht zu schädigen scheint und potentiell von Nutzen sein könnte. Die genauen BD-Zielwerte bleiben allerdings aufgrund fehlender Daten aus klinischen Untersuchungen nach wie vor ungeklärt. 

Quelle: Jeffrey M. Turner, Aldo J. Peixoto: "Blood pressure targets for hemodialysis patients", Kidney International, October 2017Volume 92, Issue 4, Pages 816–823, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.kint.2017.01.038. 

Weitere Meldungen Weitere Meldungen

IA bei rekurrenter FSGS nach Nierentransplantation bei Kindern erfolgsversprechend?

Die primäre fokal-segmentale Glomerulosklerose (FSGS) rekurriert häufig bei Kindern nach Nierentransplantation (NTX). Dies kann zum Verlust des Transplantats führen. Ein Vorgehen bei Kindern mit......

Prophylaxe des akuten Nierenversagens nach Koronarangiographie

Das akute Nierenversagen (ANV) nach Koronarangiographie ist eine der häufigsten Ursachen für eine Nierenschädigung. Es ist insbesondere von Bedeutung, da es unabhängig von anderen Risikofaktoren......

Tierstudie: Magnesium-Supplementierung effektiv gegen Kalzifikation

Magnesium rückt als mögliches Werkzeug in der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen (CVD) immer mehr in den Blickpunkt des Interesses, berichten spanische Wissenschaftler der Universität......

Rauchstopp erhält Nierenschutz unter ACE-Hemmung

Rauchen ist für Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) besonders schädlich, da es den mit CKD einhergehenden Abfall der eGFR noch weiter bestärkt – trotz des protektiven Effekts auf die......

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Expertenbereich Dialysetherapie

Im Expertenbereich von B. Braun Avitum finden Sie aufeinander abgestimmte Komponenten, bestehend unter anderem aus Therapieoptionen, Softwarelösungen, technischem Service sowie Prozessberatung, Planung, Installation und Weiterbildungsangeboten.
Mehr erfahren

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Akutdialyse

Experten in der Intensivmedizin.

Weitere Informationen