Kaum direkter Einfluss der LA auf die mRNA im Blut von Patienten nach DSA

Foto: iStock.com/ Zoran Kolundzija

Die Lipoproteinapherese (LA) mit Dextransulfatadsorption (DSA) ist eine verlässliche Methode zur Absenkung des LDL-Cholesterols (C) bei Patienten mit homozygoter familiärer Hypercholesterinämie (HoFH). Das Ziel einer aktuell publizierten Studie war es, den Einfluss der LA mit DSA auf die mRNA-Expression von Genen, welche mit kardiovaskulärer Gesundheit assoziiert sind, im Vollblut von HoFH-Patienten zu untersuchen. 

Hierzu wurden Blutproben vor und nach der LA-Behandlung mit DSA bei neun HoFH-Patienten gesammelt. Microarray Analysen wurden durchgeführt, um die Expression von mehr als 30.000 annotierten Genen vor und nach LA zu messen. Begleitende Reduktionen der Konzentrationen von LDL-C (Median -73.8 %, Range: -55.9 bis -82.0, P = .0001) und Lipoprotein(a) (Median -74.1 %, Range -65.6 bis -84.1, P = .003) wurden durch die Behandlung induziert. LA mit DSA veränderte die Expression der mRNA im Vollblut für die meisten analysierten Gene nicht, einschließlich derer, die mit dem Metabolismus von Cholesterol, Fettsäuren und Lipoprotein vergesellschaftet sind. Die LA erhöhte jedoch signifikant die Expression von Early Growth Response Protein (EGR)1 (1.94-fach, P = .02), EGR3 (1.56-fach, P = .0008) und B-cell Lymphoma 3-encoded Protein (BCL3; 1.25-fach, P = .03).

In Zusammenfassung zeigt die vorliegende Arbeit, dass eine einzelne LA mittels DSA einen sehr begrenzten Einfluss auf die Expression eines breiten Spektrums von Genen, die mit kardiovaskulärer Gesundheit assoziiert sind, ausübt. Die vorliegenden Ergebnisse legen nahe, dass der Kontakt der Blutzellen mit der Oberfläche des extrakorporalen Kreislaufs die Expression von EGR1, EGR3, BCL3 und MMP9 in Blutzellen erhöht.

Quelle: Drouin-Chartier, JP et al.: "Impact of lipoprotein apheresis with dextran-sulfate adsorption on the expression of genes involved in cardiovascular health in the blood of patients with homozygous familial hypercholesterolemia", J Clin Apher. 2017 Jul 16. doi: 10.1002/jca.21569. [Epub ahead of print]. 

Weitere Meldungen Weitere Meldungen

IA bei rekurrenter FSGS nach Nierentransplantation bei Kindern erfolgsversprechend?

Die primäre fokal-segmentale Glomerulosklerose (FSGS) rekurriert häufig bei Kindern nach Nierentransplantation (NTX). Dies kann zum Verlust des Transplantats führen. Ein Vorgehen bei Kindern mit......

Prophylaxe des akuten Nierenversagens nach Koronarangiographie

Das akute Nierenversagen (ANV) nach Koronarangiographie ist eine der häufigsten Ursachen für eine Nierenschädigung. Es ist insbesondere von Bedeutung, da es unabhängig von anderen Risikofaktoren......

Tierstudie: Magnesium-Supplementierung effektiv gegen Kalzifikation

Magnesium rückt als mögliches Werkzeug in der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen (CVD) immer mehr in den Blickpunkt des Interesses, berichten spanische Wissenschaftler der Universität......

Rauchstopp erhält Nierenschutz unter ACE-Hemmung

Rauchen ist für Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) besonders schädlich, da es den mit CKD einhergehenden Abfall der eGFR noch weiter bestärkt – trotz des protektiven Effekts auf die......

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Expertenbereich Dialysetherapie

Im Expertenbereich von B. Braun Avitum finden Sie aufeinander abgestimmte Komponenten, bestehend unter anderem aus Therapieoptionen, Softwarelösungen, technischem Service sowie Prozessberatung, Planung, Installation und Weiterbildungsangeboten.
Mehr erfahren

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Akutdialyse

Experten in der Intensivmedizin.

Weitere Informationen