Plasmaaustausch als wirksamer Ansatz bei Kindern mit dilatativer Kardiomyopathie

Foto: iStock.com/johnkellerman

Bei der dilatativen Kardiomyopathie (DCM) spielen Auto-Antikörper gegen kardiale Proteine eine wichtige Rolle. Die Wirksamkeit und Sicherheit der Apherese, beispielsweise durch Immunadsorption oder Plasmaaustausch (PE), um solche Antikörper zu beseitigen, wurde bei Erwachsenen mit DCM berichtet. Aufgrund technischer Schwierigkeiten durch ein relativ geringes Blutvolumen und eine instabile Hämodynamik wurde bei Kindern mit DCM eine Apherese bisher nicht durchgeführt.

Eine japanische Arbeitsgruppe mit Erfahrung in der Durchführung von Apheresen bei hämodynamisch instabilen Kindern hat nun hierzu eine aktuelle Studie vorgelegt. Dazu wurden jeweils 10 Sitzungen eines PE bei 7 Kindern mit DCM durchgeführt, die sich sowohl in der akuten, wie auch der chronischen Phase befanden. Evaluiert wurden die Wirksamkeit und Sicherheit des Verfahrens. Unter Allgemeinanästhesie erfolgte der PE an 3 Tagen in Form von 3 Einzelbehandlungen pro Tag. Parallel erfolgte eine kontinuierliche Hämodiafiltration in Serie mit dem PE-Kreislauf, um den hämodynamischen Zustand zu stabilisieren und unerwünschte Effekte des PE zu minimieren. Die Veränderungen der LVEF, der CTR, mBP, der Dosis von Furosemid und NYHA-Stadien wurden vor und nach der Prozedur erhoben.

Es kam zu keinen unerwünschten Ereignissen wie systemischen Blutungen oder refraktärer Hypotonie aufgrund der Apherese. Die Echokardiographie zeigte eine mittlere Ausgangs-LV EF von 24.3±7.8 %. Die mittlere LVEF verbesserte sich 1 Woche nach dem PE signifikant auf 30.5±12.5 %. Die CTR verringerte sich nach dem PE. Der mittlere Blutdruck erhöhte sich einen Monat nach dem PE signifikant (54.5 ± 10.7 auf 60.7 ± 9.8 mmHg). Der NYHA-Status verbesserte sich ebenfalls signifikant (NYHA: 3.4 ± 1.1 auf 2.5 ± 1.1). 

Damit erscheint der Plasmaaustausch auch bei Kindern sicher und wirksam in der Verbesserung der kardialen Funktion und der täglichen Aktivitäten.

 
Quelle: Moriguchi, T. et al.: "Plasma exchange for the patients with dilated cardiomyopathy in children is safe and effective in improving both cardiac function and daily activities", J Artif Organs. 2017 Apr 5, doi: 10.1007/s10047-017-0956-7.

Weitere Meldungen Weitere Meldungen

IA bei rekurrenter FSGS nach Nierentransplantation bei Kindern erfolgsversprechend?

Die primäre fokal-segmentale Glomerulosklerose (FSGS) rekurriert häufig bei Kindern nach Nierentransplantation (NTX). Dies kann zum Verlust des Transplantats führen. Ein Vorgehen bei Kindern mit......

Prophylaxe des akuten Nierenversagens nach Koronarangiographie

Das akute Nierenversagen (ANV) nach Koronarangiographie ist eine der häufigsten Ursachen für eine Nierenschädigung. Es ist insbesondere von Bedeutung, da es unabhängig von anderen Risikofaktoren......

Tierstudie: Magnesium-Supplementierung effektiv gegen Kalzifikation

Magnesium rückt als mögliches Werkzeug in der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen (CVD) immer mehr in den Blickpunkt des Interesses, berichten spanische Wissenschaftler der Universität......

Rauchstopp erhält Nierenschutz unter ACE-Hemmung

Rauchen ist für Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) besonders schädlich, da es den mit CKD einhergehenden Abfall der eGFR noch weiter bestärkt – trotz des protektiven Effekts auf die......

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Expertenbereich Dialysetherapie

Im Expertenbereich von B. Braun Avitum finden Sie aufeinander abgestimmte Komponenten, bestehend unter anderem aus Therapieoptionen, Softwarelösungen, technischem Service sowie Prozessberatung, Planung, Installation und Weiterbildungsangeboten.
Mehr erfahren

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Akutdialyse

Experten in der Intensivmedizin.

Weitere Informationen