Tierstudie: Magnesium-Supplementierung effektiv gegen Kalzifikation

Foto: iStock.com/jcrosemann

Magnesium rückt als mögliches Werkzeug in der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen (CVD) immer mehr in den Blickpunkt des Interesses, berichten spanische Wissenschaftler der Universität Cordoba. So ergaben aktuelle Untersuchungen bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) eine klare Assoziation zwischen niedrigen Magnesium-Serumwerten und Mortalität, und in vitro-Studien haben unter Magnesium eine Prävention der vaskulären Kalzifikation nachgewiesen. Laut den Ergebnissen der vorliegenden Untersuchung an urämischen Ratten verhindert eine Erhöhung der Magnesiumzufuhr vaskuläre und andere Weichteilkalzifikationen und kann sie sogar rückgängig machen. Zudem wurden positive Effekte auf Parameter des Mineralhaushalts, Blutdruck, Nierenfunktion und Mortalität nachgewiesen. 

Die Studie wurde an Wistar-Ratten mit 5/6 Nephrektomie durchgeführt, da dieses Modell den mit Urämie-assoziierten Störungen des Mineralhaushalts ähnelt. Die Ratten erhielten Nahrung mit unterschiedlichem Magnesiumgehalt (0,1 bis 1,1 %). Die Erhöhung der Magnesiumzufuhr mit der Nahrung führte zu einer deutlichen Reduktion der vaskulären Kalzifikation, zudem konnten ein verbesserter Mineralhaushalt unter moderat erhöhter Zufuhr (0,3 %) (aber nicht unter Mg 0,6 %) sowie eine verbesserte Nierenfunktion beobachtet werden.

Dass intraperitoneal verabreichtes Magnesium ebenfalls einen protektiven Effekt auf die vaskuläre Kalzifikation hatte, zeigt laut Autoren, dass der Nutzen von Magnesium nicht nur auf seine Wirkung als intestinaler Phosphatbinder beschränkt ist. Die Magnesiumzufuhr reduzierte zudem den Blutdruck der Ratten, und in urämischen Ratten mit bereits bestehender vaskulärer Kalzifikation führte eine Erhöhung der Magnesiumzufuhr von 0,1 auf 0,6 Prozent zu einer Senkung der Mortalität von 52 auf 28 Prozent.  

Eine erhöhte Magnesiumzufuhr mit der Nahrung reduzierte bei Ratten sowohl die vaskuläre Kalzifikation als auch die Mortalität. 

Quelle: Diaz-Tocados, J. M. et al.: "Dietary magnesium supplementation prevents and reverses vascular and soft tissue calcifications in uremic rats", Kidney Int. 2017;92:1084-1099, DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.kint.2017.04.011. 

Weitere Meldungen Weitere Meldungen

IA bei rekurrenter FSGS nach Nierentransplantation bei Kindern erfolgsversprechend?

Die primäre fokal-segmentale Glomerulosklerose (FSGS) rekurriert häufig bei Kindern nach Nierentransplantation (NTX). Dies kann zum Verlust des Transplantats führen. Ein Vorgehen bei Kindern mit......

Prophylaxe des akuten Nierenversagens nach Koronarangiographie

Das akute Nierenversagen (ANV) nach Koronarangiographie ist eine der häufigsten Ursachen für eine Nierenschädigung. Es ist insbesondere von Bedeutung, da es unabhängig von anderen Risikofaktoren......

Tierstudie: Magnesium-Supplementierung effektiv gegen Kalzifikation

Magnesium rückt als mögliches Werkzeug in der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen (CVD) immer mehr in den Blickpunkt des Interesses, berichten spanische Wissenschaftler der Universität......

Rauchstopp erhält Nierenschutz unter ACE-Hemmung

Rauchen ist für Patienten mit chronischer Nierenerkrankung (CKD) besonders schädlich, da es den mit CKD einhergehenden Abfall der eGFR noch weiter bestärkt – trotz des protektiven Effekts auf die......

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Expertenbereich Dialysetherapie

Im Expertenbereich von B. Braun Avitum finden Sie aufeinander abgestimmte Komponenten, bestehend unter anderem aus Therapieoptionen, Softwarelösungen, technischem Service sowie Prozessberatung, Planung, Installation und Weiterbildungsangeboten.
Mehr erfahren

Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Akutdialyse

Experten in der Intensivmedizin.

Weitere Informationen